Sie möchten mit Ihrem Partner zusammen ein Gemeinschaftskonto eröffnen? Mit einem Girokonto lässt sich dies ohne Probleme realisieren. Bei einem Gemeinschaftskonto sind Sie beide gleichberechtigte Kontoinhaber und können beide uneingeschränkt über das Konto verfügen. Gerade wenn man einen gemeinsamen Haushalt führt, ist ein Gemeinschaftskonto eine gute Entscheidung um den Aufwand zur Klärung der Finanzen um ein Vielfaches zu reduzieren. Um schnell und einfach herauszufinden, welche Bank das interessanteste Angebot für Sie hat, können Sie ganz unkompliziert einen Online Tarifvergleich vornehmen. Sie behalten den Überblick und sparen viel Zeit bei der Wahl eines Gemeinschaftskontos.

 

Viele Vorteile bei der Wahl zum Gemeinschaftskonto

Ein Gemeinschaftskonto kann nicht nur von verheirateten Personen beantragt werden. Jeder kann mit einer zweiten Person ein solches Konto eröffnen. Es gibt auch Banken, die die Führung eines Girokontos von mehr als zwei Personen ermöglichen. Diese Vorteile sind insbesondere für Wohngemeinschaften oder unverheiratete, aber zusammen lebende Pärchen ein großer Vorteil. Die Konditionen sind bei einem Gemeinschaftskonto mit den Kosten für ein Girokonto identisch. Die einzigen Mehrkosten, die manche Banken erheben, sind die Gebühren für eine zusätzliche Partnerkarte, da bei einem Gemeinschaftskonto auch jeder seine eigene Girokarte bekommt.

 

Vertrauen ist wichtig

Da bei dem Gemeinschaftskonto jeder Kontoinhaber komplett über das Konto verfügen kann ist es wichtig, dass die Kontoinhaber untereinander ein sehr enges Vertrauensverhältnis haben. Ebenso sollten sich beide Partner regelmäßig über die Kontoaktivitäten informieren, um die Finanzen im Auge zu behalten. Um aber nicht vollkommene Kontrolle zu besitzen haben die Kreditinstitute gewisse Auflagen geschaffen. Wenn das Konto gekündigt werden soll, ein Dauerauftrag eingerichtet oder ein Kredit abgeschlossen werden muss, ist grundsätzlich immer die Zustimmung beider oder aller Kontoinhaber zwingend erforderlich.

 

Besondere Formen des Gemeinschaftskontos

Das sogenannte Und-Konto ist nur noch selten auf dem Markt zu finden, aber dennoch im Leistungsangebot von einigen Banken vorhanden. Dieses Gemeinschaftskonto darf nur gemeinsam benutzt werden. Hierbei müssen bei jeder Transaktion alle Kontoinhaber zustimmen. Der Vorteil ist die höhere Sicherheit, da alle Kontoinhaber über die Kontoaktivitäten Bescheid wissen und so eine bessere Kontrolle über das Konto haben. Im Sterbefall erhalten die Erben die Verfügung über dieses Konto. Aus diesem Grund eignet sich diese Kontoform besonders bei Erbengemeinschaften, in der kein enges Vertrauensverhältnis besteht.

Beim sogenannten Oder-Konto dürfen beide Kontoinhaber unabhängig voneinander Geld einzahlen oder abheben, Überweisungen tätigen oder Geld empfangen. Ausnahme: Für die Beantragung von Krediten, die Einrichtung von Daueraufträgen und die Kontoschließung bedarf es der Unterschrift aller Kontoinhaber.

Fazit:

Ein Gemeinschaftskonto spart sehr viel Zeit, da weniger Transaktionen nötig sind, um die gemeinschaftlichen Kosten und Einnahmen zu verwalten.