Sicherheiten bei Girokonten für Kinder

Ein Girokonto ist ein großer Schritt für Ihr Kind. Da es den tatsächlichen Umgang mit Geld noch lernt, müssen bestimmte Einschränkungen gegeben sein, damit finanzielle Risiken für Ihr Kind minimiert werden. Eine sehr sinnvolle Einschränkung ist die Eröffnung des Kontos als reines Guthabenkonto ohne Dispokredit. So kann Ihr Kind auch nur das Geld ausgeben, das sich auf dem Konto befindet. Eine weitere Sicherheit, die viele Banken anbieten, ist die Bargeldabholung ausschließlich am Schalter. So ist eine erwachsene Begleitung (in der Regel ein Elternteil) immer über den aktuellen Stand von Bargeldabhebungen des Kindes informiert.

 

Mindestalter bei Girokonto

Nicht jede Bank erlaubt eine Girokontoeröffnung für kleine Kinder. In einem Online Tarifvergleich sehen Sie, welches Mindestalter die Bank für die Kontoeröffnung verlangt. Da Kinder unter sieben Jahre gemäß BGB § 104 nicht geschäftsfähig sind, ist die Eröffnung eines Girokontos für diese Altersklasse nicht möglich. Damit das Kind Geldgeschenke ansparen kann, die es bis zum siebten Lebensjahr bekommt, bietet sich als Alternative ein Kinder-Sparkonto an.

 

Was muss bei der Eröffnung beachtet werden?

Um ein Girokonto für das eigene Kind zu eröffnen ist es zwingend notwendig, dass beide Elternteile der Eröffnung des Kontos zustimmen und sich ausweisen. Nur wenn ein Elternteil das alleinige Sorgerecht zugesprochen bekommen hat, reicht die Zustimmung dieses Elternteils aus. Natürlich muss das alleinige Sorgerecht bei der Bank nachgewiesen werden. Zudem müssen Sie eine beglaubigte Kopie der Geburtsurkunde des Kindes zur Eröffnung mitbringen.

Fazit

Ein Girokonto ist ein großer Schritt für Ihr Kind, daher sollten Sie sich gut überlegen, ab wann Sie Ihrem Kind die Verfügungsberechtigung über das eigene Geld überlassen möchten. Da aber der bargeldlose Zahlungsverkehr unser Leben mehr und mehr dominiert, ist es wichtig, dass Kinder auch den bargeldlosen Zahlungsverkehr frühzeitig erlernen.