Mit einem Girokonto werden im bargeldlosen Zahlungsverkehr auch Abbuchungen im Lastschriftverfahren getätigt. Hierbei wird dem Zahlungsempfänger durch Ihre schriftliche Erlaubnis gestattet, den zu zahlenden Rechnungsbetrag direkt von Ihrem Konto abzuziehen. Es kann sich dabei um regelmäßige Zahlungen mit gleichen oder wechselnden Beträgen handelt, aber auch Einmalabbuchungen sind über das Lastschriftverfahren möglich.

 

Vorteile des Lastschriftverfahrens

Für Sie als zahlende Person hat das Lastschriftverfahren natürlich den Vorteil, dass Sie keine Zahlung an den Empfänger vergessen, da die Zahlung automatisch bei Ihnen eingezogen wird. So vermeiden Sie Mahngebühren, die durch versäumte Zahlungsziele fällig werden. Den größten Vorteil bietet allerdings die Möglichkeit die Zahlung zurückzurufen. Wenn eine Kontobelastung unberechtigt geschehen ist, haben Sie die Möglichkeit, das Geld innerhalb von sechs Wochen zurück buchen zu lassen. Im Online Banking ist dies mit einem Klick erledigt.

 

Nachteile des Lastschriftverfahrens

Wenn bei Ihnen sehr viele Lastschriftverfahren gleichzeitig aktiv sind, sollten Sie ein besonderes Auge auf die Kontobewegungen haben. Sie müssen kontrollieren, ob die abgezogenen Summen korrekt sind und im Auge behalten, wann welche Lastschrift abgebucht wird, damit sich jederzeit genügend Guthaben auf Ihrem Konto befindet.