MIT GUTHABEN SICHER BEZAHLEN

Als Alternative zur herkömmlichen Kreditkarte erfreuen sich seit einigen Jahren sogenannte Prepaid-Kreditkarten größter Beliebtheit, mit einer immer weiter steigenden Verbreitungsrate. Einhergehend mit dem stetig steigenden Trend zum Online-Shopping und hierfür benötigen Zahlungsmitteln wächst auch der Bedarf an einfachen, günstigen und sicheren Bezahlfunktionen.

Im direkten Vergleich zur vertragsgebundenen Kreditkarte bringt die Verwendung von Prepaid-Modellen dabei einige wesentliche Vor- und wenige Nachteile mit sich, die im Folgenden angezeigt werden. 

 

Funktionsweise und Unterschiede zu anderen Karten

Bei einer Prepaid Kreditkarte handelt es sich um eine vollwertig einsetzbare Scheckkarte, die Sie wie eine herkömmliche Karte an allen Akzeptanz-Stellen bei der Zahlung von Einkäufen, Bestellungen oder Dienstleistungen einsetzen können. Ob VISA, Mastercard oder American Express: Je nach Anbieter und Kundenwunsch sind Modelle von allen bekannten Dienstleistern verfügbar.

Der wohl größte Unterschied zu einer klassischen Kreditkarte besteht in der Tatsache, dass Besitzern einer solchen Kartenvariante kein vorab definierter und zur Verfügung stehender Kreditrahmen zugewiesen wird, über den monatliche Einkaufstouren abgewickelt werden können. Stattdessen ist eine Prepaid Kreditkarte vor Verwendung vom Inhaber mit Guthaben aufzuladen, damit eine Zahlung überhaupt möglich wird. 

Diese Funktionsweise bringt den enormen Vorteil mit sich, dass auch Personen ohne finanzielle Sicherheiten problemlos eine solche Prepaid-Karte erhalten, ohne dabei ein Verschuldungsrisiko einzugehen. So kommen auch Haushalte mit geringem Einkommen und niedriger Bonität in den Genuss, dieses Zahlungsmittel verwenden zu können. 

Ebenso entfällt eine unangenehme Schufa-Abfrage. Interessenten können sich bei vielen Anbietern über den sofortigen Erhalt eines Kreditkartenkontos inklusive entsprechender Karte freuen.

Außerdem ist die Kostenplanung für die Nutzung von Prepaid-Kreditkarten sehr gut kalkulierbar. Eine Grundgebühr wird in den meisten Fällen genauso wenig berechnet wie eine Mindestvertragslaufzeit vorgegeben wird. Für Sie als Kunde bedeutet das neben einer großen Planungssicherheit auch die Freiheit, eine Prepaid-Karte jederzeit problemlos und ohne Folgekosten kündigen zu können. 

 

Großes Sicherheitsplus im Ernstfall

Bei einem Verlust, Diebstahl oder Missbrauch der Karte ist das Schadenrisiko deutlich vermindert. Anstatt eine Belastung bis zur Grenze des gewährten Kreditrahmens droht Kunden hierbei maximal der Verlust des eingezahlten Guthabens.

Natürlich können Kreditkarten auf Prepaidbasis nicht nur zum Einkaufen im Internet oder einem Online-Store eingesetzt werden. Stattdessen haben Sie auch die Möglichkeit, weltweit Abhebungen an Geldautomaten zu tätigen und können sich so auch im Ausland einfach mit Bargeld versorgen. 

Im direkten Vergleich glänzen Prepaid-Modelle außerdem durch einen enormen Zeitvorteil bei der Einrichtung. Anstatt tagelang auf Genehmigung, Erhalt der Karte und wichtiger Zugangsdaten warten zu müssen, bekommen Sie eine neue Prepaid-Kreditkarte je nach gewähltem Dienstleister schon nach wenigen Stunden oder Tagen.

 

Preiswert zur eigenen Kreditkarte

Die Gebühren für die Einrichtung und Nutzung einer Prepaid-Kreditkarte und eines dazugehörigen Kontos unterscheiden sich von Anbieter zu Anbieter.

Neben Angeboten mit einer überschaubaren Jahresprämie oder einer Einmalzahlung beim Erwerb der Karte finden sich auf dem Markt auch Unternehmen, die eine Prepaid Kreditkarte grundsätzlich kostenlos anbieten und nur bei der Nutzung selbiger Gebühren berechnen. 

In manchen Fällen kann sogar auf den Besitz und die Bestellung der bekannten Plastikkarte für die Geldbörse verzichtet werden. Soll eine Kreditkarte so oder so nur zum Einkauf in Online-Shops dienen, ist lediglich die Kartendaten relevant, nicht aber die physische Existenz der Karte. Welche Anbieter besonders günstig sind, zeigt am einfachsten ein Online-Vergleich.